«Wie wir funktionieren»

CF-Award 2016

Der CF-Award wird dieses Jahr zum siebten Mal verliehen.

 

Abstimmung

CF-Award

Seite 1
Freiwillige*
Professionals*
captcha

Die Nominierten

(in alphabetischer Reihenfolge)

Aline Langenegger hat ihre Schwester an Cystischer Fibrose verloren. Ihre Schwester hat vergeblich auf eine Spenderlunge gewartet und ist im Alter von 20 Jahren gestorben.

Aline Langenegger produziert nun einen Film zum Thema «Cystische Fibrose, Organspende, früher Tod» und wie die Geschwister der Verstorbenen mit dieser Situation umgehen. Im Film erzählen die Geschwister vom Schmerz des Verlustes, von ihrem Weg zurück ins Leben und von ihren Geschwistern, wie sie mit der Krankheit gelebt haben und wie sie vom Mangel an Spenderorganen betroffen waren. Frau Langenegger hat den Film aus eigener Motivation heraus in die Hand genommen, das Drehbuch geschrieben und die Finanzierung selber aufgegleist.

PD Dr. Alexander Möller ist in erster Linie nominiert, weil er immer für seine Patienten da ist und weil sich diese bei im sowohl "medizinisch als auch menschlich" sehr gut aufgehoben fühlen.
Weiter ist hervorzuheben, dass Dr. Möller der Primary Investigator des ersten Schweizer CF-Zentrums ist, das im europäischen Forschungsnetzwerk mitarbeitet (ECFS-Clinical Trial Network) und dass er als Co-Präsident der Schweizer CF-Ärzteorganisation (SWGCF) tätig ist. Schliesslich ist es auch seinem Engagement zu verdanken, dass das Kinderspital Zürich die fachspezifische ärztliche Betreuung für Kinder & Jugendliche mit CF im Rahmen eines Kooperationsvertrages an der Hochgebirgsklinik Davos wahrnimmt und damit ein wichtiges Angebot im Bereich der Rehabilitation weiterbesteht.

Mario Schaller pilgert auf dem Jakobsweg von der Schweiz bis nach Santiago de Compostela in Spanien. Das sind über 2'100 KM zu Fuss. Dabei wandert er etappenweise und sammelt auf diesem Weg Geld, indem er sich die verschiedenen Strecken von Spendern für die Forschung an Cystischer Fibrose "sponsoren" lässt. Da seine Nichte von CF betroffen ist, will er mit diesem Projekt auch auf die seltene Krankheit aufmerksam machen. Er berichtet daher auch regelmässig auf Facebook über sein "Fortschreiten" im wahrsten Wortsinn. Mario Schaller kommt für seine Reise-, Verpflegungs-, und Ausrüstungskosten selber auf und leitet alle Spenden in den Forschungsfonds der CFCH weiter.

Reto Weibel ist selbst von Cystischer Fibrose betroffen und engagiert sich deshalb seit über 15 Jahren in der CFCH. Aktuell ist er im Vorstand als Vize-Präsident tätig und für das Ressort Mittelbeschaffung zuständig. Zuvor stellte er als Mitglied der Kommission CF-Erwachsene über viele Jahre sicher, dass die Anliegen dieser wachsenden Anspruchsgruppe Gehör finden und sich die CFCH nicht nur auf die Bedürfnisse von Familien und Kindern konzentriert. Es ist seiner stets ehrenamtlichen und unentgeltlichen Arbeit zu verdanken, dass die Klimakur überhaupt durchgeführt wurde und bis heute weiterbesteht. Zudem verfügt die CFCH heute dank seiner Vision über eine professionelle Mittelbeschaffungsstruktur, die ihre heutigen Leistungen überhaupt ermöglicht.